Skip to main content

Mähroboter Robomow RC 304Für die weitaus meisten Gartenbesitzer gibt es schönere Aufgaben, als die, den Rasen zu mähen. Das gilt umso mehr, wenn es in den Sommermonaten fast jedes Wochenende nötig wird. Dann wird der laute Benziner aus dem Schuppen geholt. Mit ihm wird dann nicht nur der Rasen gemäht, sondern auch die Nachbarn über die Gartenarbeit informiert. Mit einem handelsüblichen Elektromäher geht das alles zwar auch leiser – aber dafür muss man auf das Kabel achten. Das darf man auf keinen Fall überfahren. Und letztlich bleibt das Rasenmähen eben lästig, auch wenn es in unterschiedlichen Lautstärken geht. Eine hervorragende Alternative ist daher der Mähroboter Robomow RC 304.

Modell:RC 304
Hersteller:Robomow
Gewicht:11,1 Kg
Abmessungen:64 x 46 x 21 cm
Geräuschpegegemessen: 67 dB garantiert: 69 dB
Laufzeit:50 Minuten
max. Flächenkapazität:400 m² +/- 20%
max. Steigung:36 %
Schnitthöhe:15 bis 60 mm
Schnittbreite:28 cm
Mähvorgang auch bei Regen?Ja, ohne Probleme

Rasenroboter kaufen: Angebote

Mähroboter Robomow RC 304 kaufen, heißt Spaß haben

Doch Rasenmähen kann auch richtig Spaß machen. Das gilt insbesondere dann, wenn es ein anderer erledigt. Mit genau dieser Mission sind seit einiger Zeit Mähroboter auf Rasenflächen immer zahlreicher im Einsatz. Mit so einem zuverlässigen Helfer im eigenen Garten macht das Rasenmähen tatsächlich gleich viel mehr Spaß – weil es automatisch geht.

Zuerst Erfahrungen sammeln und nutzen

button4Doch bevor so ein Rasenroboter seine Arbeit optimal aufnehmen kann, sind noch ein paar Vorbereitungen nötig. Der Mähroboter Robomow RC 304 besteht aus einem dreiteiligen System.
Außer der Rasendrohne selbst gibt es auch noch eine Basiseinheit und einiges an Montagematerial. Zuerst muss eine gute Stelle für die Basiseinheit gefunden werden. Die Basiseinheit ist das „zu Hause“ des Mähroboters. Hier kommt er her, wen seine Mäharbeiten erst mal wieder getan sind. Er kommt auch dann hier her, wenn die in seinen Akkus gespeicherte Energie knapp wird.

Erst mal wird die Energieversorgung gesichert

Gerade weil diese Basiseinheit auch die E-Tanke für den Mäher ist, braucht sie neben einem guten Standort auch einen Anschluss an eine normale Stromsteckdose am Haus. Das ist sinnvollerweise eine Außensteckdose mit entsprechenden Schutzeigenschaften. Dazu kann gerne die Steckdose verwendet werden, an der bisher vielleicht der Elektrorasenmäher angeschlossen wurde. Die wird ja nun erst mal nicht mehr gebraucht.

Unser Testbericht: Mähroboter Robomow RC 304 kaum zu hören

Mähroboter Robomow RC 304 ErfahrungenAußerdem wird ein Platz auf dem Rasen gebraucht. Unserer Erfahrung nach, liegt dieser sinnvollerweise an der Hauswand oder am Rand eines Beets. Rechts und links von dieser Basisstation sollen circa 2 Meter Rasen sein, damit der Mähroboter auch um sich herum gut mähen kann.
Unter dieser Basisstation gibt es jedoch keine Sonne mehr. Der Rasen, der unter dieser Basisstation wird also bald schon nicht mehr da sein. Wozu auch. Die Basisstation steht ja drauf – doch was ist im Herbst, also nach der Vegetationszeit. Da kann und soll die Basisstation gerne abgebaut und beim Beginn der nächsten Saison sicher überwintern. Da kann man nur hoffen, dass ordentlich Laub fällt oder es einen schneereichen Winter gibt. In diesen Fällen wäre der schwarze Fleck dann einfach weg. So ganz optimal ist das aber alles nicht. Wir haben daher einen Tipp für Sie.

Auch ein Mähroboter braucht ein Zuhause

Unsere Empfehlung: Die Basisstation muss gar nicht zwingend auf dem Rasen stehen. Sie kann auch auf einem festen Weg stehen. Der absolute Idealfall ist indes ein Plätzchen auf einem gepflasterten Weg oder gar auf dem gepflasterten Boden für das Auto im Carport. Die meisten Unterstellplätze sind so großzügig bemessen, dass diese „kleine Ding“ da auch noch seinen Platz finden kann. Damit seht die Basiseinheit auch noch trocken. Da dieses lauschige Eck nicht nur der Pausenraum und auch nicht nur die E-Tanke für den Mähroboter Robomow RC 304 ist, muss nun noch auf eine dritte Sache geachtet werden. Vielleicht die mit dem größten Aufwand der Installationsaufgaben. Keine Angst – auch das ist rasch erledigt. Eigentlich.

Gesamtpaket Mäher mit Zubehör erhält sehr gute Bewertungen

Mähroboter Robomow RC 304 TestDie Frage dabei ist doch – woher soll der Mähroboter Robomow RC 304 wissen, von wo bis wo sein Einsatzgebiet geht. Rein rechtlich kann er die Grenzen des Grundstücks schließlich nicht kennen. Optisch kann er es auch nicht erkennen. Also muss man es ihm irgendwie anders klar machen.
Die Antwort auf diese kompliziert klingende Frage ist entwaffnend einfach. Es wird einfach ein ganz langer Draht einmal rund um die Grenze des Rasens gelegt. Die zwei Enden dieses Begrenzungsdrahts sind metallisch blanke Kabelstücke. Die werden am hinteren Teil der Basisstation angeschlossen. Auf diese Weise fließt ein schwacher Strom durch diesen Draht, der ein kleines vollkommen unschädliches Energiefeld erzeugt. Diese Anschlussarbeiten schafft wirklich jeder, der bisher auch den Rasen gemäht hat. Da kann man gar nichts falsch machen – selbst wenn man es wollte …

So fährt der Robomow RC 304 nahezu unsichtbar geleitet seine Runden

Als nächstes fordert das Begrenzungskabel zum Versteckspiel auf. Es kann ja keiner ernsthaft wollen, dass dieser (wenn auch grüne) Draht auf den ersten Blick zu sehen ist. In unseren Tests haben wir immer wieder festgestellt: Die wahrscheinlich eleganteste Möglichkeit dazu besteht darin, den Draht unter einen Rollrasen zu verstecken. Das geht allerdings nur dann, wenn der grade frisch verlegt werden soll. Kurz bevor das passiert, muss der Boden leicht ausgehoben und platt gewalzt werden. In diese Miniatur „Baugrube“ kann das Begrenzungskabel verlegt werden. Sobald dann der Rollrasen darüber kommt, ist der Draht optisch begraben und nicht mehr zu sehen.

Viele Möglichkeiten, dass Einsatzgebiet abzustecken

Eine fast gleichwertige Alternative zu diesem Versteckspiel ist der gute alte Spaten. Mit dem kann man gefahrlos für ein paar Zentimeter in den Rasen stechen. In die entstandene „Furche“ kann man das Kabel legen. Ein paar zarte Fußtritte schließen diese Furche dann wieder.
Wo auch das nicht geht, sind aber Hopfen und Malz trotzdem nicht verloren. In diesem Fall wird der Draht am Rand des Rasens zwischen den Halmen direkt auf den Boden gelegt. Immerhin sind in dem großen Karton, in dem der Rasenroboter geliefert worden ist, auch Fixierstifte gewesen, mit denen man den Begrenzungsdraht nun fest machen kann.
Doch Achtung: Diese Stifte sollten leicht im Boden versenkt werden. Nicht so tief, dass es am anderen Ende wieder hell wird – der Draht sollte nur auf eine leichte Spannung gebracht werden. Die Fixierungsstifte sollten einfach leicht versenkt werden, damit sie vom Mähroboter Robomow RC 304 nicht als Hindernis erkannt werden. Den Draht, oder noch besser den Strom in diesem Draht soll er erkennen können.

Sicherheit geht vor

Mähroboter Robomow RC 304 SicherheitGenau genommen war es das nun aber auch schon mit den Vorarbeiten. Das gilt jedenfalls dann, wenn man das Laden der Akkus nicht zu den Vorarbeiten dazu zählt. Die müssen sich erst mal ordentlich voll saugen. Danach kann der Rasenroboter dann in Betrieb genommen werden. Bei der Gelegenheit wird ein erster konkreter Sicherheitsmechanismus deutlich. Der Mähroboter Robomow RC 304 fragt nach einer PIN. Sobald die festgelegt wurde gilt sie. Wird der Mähroboter Robomow RC 304 dann mal von „Unbefugten“ auf eine andere Rasenfläche gebracht, verlangt er die Eingabe der PIN, gibt es sie nicht, funktioniert er auch nicht. Das ist ein Grund mehr dafür eine PIN zu wählen, die nicht so leicht zu erraten ist.

Robomow RC 304 ist bekannt für seine Sicherheit

Wenn der Garten irgendwo noch „verwunschene“ Ecken hat, in die man nur durch schmale Durchgänge gelangen kann, dann muss man dem Mähroboter Robomow RC 304 das als extra (SUB) Bereich definieren. Er schreckt weder vor engen Durchgängen noch vor schrägen Steigungen oder Gefällen zurück. Die Bekanntschaft mit Haustier oder einem Kinderfuß erweist sich stets als vollkommen gefahrlos. Der Mähroboter Robomow RC 304 erkennt das als Hindernis, stupst sanft an und dreht ab. Letztlich machen sich sowohl kleine Kinder als auch gelehrige Hunde irgendwann einen Spaß daraus sich kurz anstupsen zu lassen um dann zusehen zu können, wieder kleinen Elektromäher „hört“ und abdreht. Selbst wenn er angehoben oder gekippt wird, stoppt sofort der Motor – es kann sich also niemals irgendjemand verletzen.

Im Vergleich mit anderen Mähern hinterlässt er eine „spurlose“ Fläche

Nun kann es aber wirklich losgehen. Der Mähroboter Robomow RC 304 fährt zügig, aber er „rast“ nicht. Das macht er solange, bis er auf ein Hindernis stößt oder das Begrenzungskabel kennen lernt. Dann hält er inne, fährt etwas zurück und dann in einem anderen Winkel weiter.
So mäht er nach dem Zufallsprinzip die gesamte Rasenfläche. Das Zufallsprinzip mag zunächst verwirren. Doch die Erfinder haben sich wirklich was dabei gedacht. Am Ende einer Mäh – Tour ist der gesamte Rasen jedenfalls pico bello gemäht. Durch das Zufallsprinzip fährt er jedes mal eine etwas andere Route. Das verhindert, dass „Trampelpfade“ oder „Spurrillen“ entstehen. Ja, es kann sein, dass das Mähen damit etwas länger dauert, weil er keine optimierten Strecken fährt – doch dafür bleibt eben auch das „spurlose“ Bild im Rasen erhalten.

Robomow RC 304 hat zwei leistungsstarke Rotoren

Mähroboter Robomow RC 304 VergleichWenn dann die Akkus irgendwann mal nachlassen, dann merkt der Mähroboter Robomow RC 304 das und kehrt vom Energiehunger getrieben in seine Basisstation zurück. Sobald er dann wieder aufgeladen ist, setzt er seine Mäharbeiten von selbst wieder fort. Beim Mähen setzt der Mähroboter Robomow RC 304 zwei voneinander getrennte Rotoren ein. Darauf sitzen die jeweils rasiermesserscharfen Klingen, die die eigentliche Mäharbeit leisten.

Im Preisvergleich punktet er durch Ersparnis in Zeit, Energie und Pflegemittel

Auch der Mähroboter Robomow RC 304 lässt die abgeschnittenen Teilchen der Grashalme liegen. Das ist so allerdings auch völlig in Ordnung. Dieses „Mulchen“ hilft den natürlichen Kreislauf der (Nähr-Stoffe) zu erhalten. Das spart den Kauf von künstlichem Dünger. Nun ist es allerdings nicht egal, wie das Mähwerk die Grashalmspitzen abschneidet. Der Mähroboter Robomow RC 304 ist gerade darin ein wahrer Könner. Dank seiner Technik verrotten die kleinen abgeschnittenen Grashalmspitzen besonders schnell. Das Ergebnis ist ein dichter, satt grüner Rasen – so wie man ihn liebt. Vor allem spart das Ergebnis auch noch Geld für die weitere Pflege.

Fazit: Robomow RC 304 schafft Freiheit für andere Tätigkeiten

button4So macht das Rasenmähen Spaß. Sogar bei feuchtem Wetter arbeitet der Mähroboter Robomow RC 304 problemlos weiter. Das Verhalten bei Regen ist zuverlässig und sicher. Während der Zeit des Rasenmähens kann man sich bedenkenlos um das Unkraut kümmern, die Hecke bearbeiten, relaxen oder eine schöne Zeit mit der Familie auf einem Ausflug genießen.